MontagsPost: Interesse

Na, wie sieht es aus? Haben Sie Interesse?

Wenn ja, woran haben Sie Interesse? Gibt es etwas oder gibt es jemanden, das oder der sie besonders interessiert? Oder interessiert Sie alles nicht?

Betrachten Sie sich als einen besonders interessierten Menschen oder halten Sie sich für besonders interessant?

Schon wieder stecken wir mitten in einem Thema, was zahlreiche Fragen aufwirft und wie immer sollten wir zunächst einmal klären, was der Begriff an sich bedeutet.

Der Duden erklärt „Interesse“ wie folgt:

„In­te­r­es­se, das; Wortart: Substantiv, Neutrum (…) Beispiel: Interesse an, für etwas haben; Bedeutungsübersicht: geistige Anteilnahme, Aufmerksamkeit; Neigung, Vorliebe; Neigungen zum Erwerb, Kauf; das, woran jemandem sehr gelegen ist, was für jemanden oder etwas wichtig oder nützlich ist; Nutzen, Vorteil; Bestrebung, Belange (…)“

Wikipedia betrachtet „Interesse“ aus der Sicht der Psychologie:

„Unter Interesse (von lat.: interesse „dazwischen sein“, „dabei sein“) versteht man die kognitive Anteilnahme respektive die Aufmerksamkeit, die eine Person an einer Sache oder einer anderen Person nimmt. Je größer diese Anteilnahme ist, desto stärker ist das Interesse der Person für diese Sache. Auch die Vorlieben oder die Hobbys einer Person werden als Interessen bezeichnet. Etwas ist dann für eine Person interessant, wenn es ihr Interesse weckt, sie sich also dafür interessiert.“

Beide Erläuterungen haben gemeinsam, dass sowohl Anteilnahme und Aufmerksamkeit als auch Vorlieben und persönlicher Nutzen wichtige Anhaltspunkte geben.

Wenn Sie sich also für einen bestimmten Gegenstand interessieren, dann gehört dieser zu ihren persönlichen Vorlieben oder Sie sehen in dem Gegenstand einen bestimmten Nutzen. Sie widmen diesem Gegenstand dadurch ganz besonders viel Aufmerksamkeit.

Wenn Sie sich für ein bestimmtes Thema interessieren, dann gehört es möglicherweise ebenfalls zu ihren persönlichen Vorlieben oder sie sehen in der Beschäftigung mit diesem Thema einen bestimmten Nutzen. Ist Ihr Interesse rein privat, dann ist das Thema (oder die Beschäftigung damit) Ihr Hobby. Haben Sie vor allem berufliches Interesse an einem Thema, so versprechen Sie sich vermutlich durch die Auseinandersetzung oder Erwerb einen bestimmten Nutzen.

Wenn Sie sich für eine bestimmte Person/ einen bestimmten Menschen besonders interessieren, dann nehmen Sie Anteil an diesem Menschen, in dem Sie sich für seine persönlichen Belange und auch für seine persönlichen Interessen interessieren.

Ganz einfach, oder?

Bleiben wir bei dem Beispiel des Interesses an einem bestimmten Menschen. Auch hier können wir zwischen dem rein privaten Interesse und dem beruflichen Interesse unterscheiden.

Wenn Sie sich privat für einen Menschen interessieren, dann gehen Sie offen auf ihn oder sie zu, alles andere probieren sie am besten selbst aus.

Wenn Sie sich beruflich für einen anderen Menschen interessieren, dann versprechen Sie sich in der Regel von ihr oder ihm einen bestimmten Nutzen.

Möglicherweise stellt Ihnen diese Person ihre Arbeitskraft zur Verfügung, bietet Ihnen bestimmtes Wissen, bezahlt Ihre Arbeit, betreut Ihre Kunden, spricht Empfehlungen für Sie aus oder unterstützt sie in Bereichen, die Sie nicht übernehmen können. Manchmal besteht auch gegenseitiges Interesse, wie z.B. jemand stellt Arbeitskraft zur Verfügung und wird dafür bezahlt.

Das ist in der Regel aber nicht genug für eine Beziehung zwischen einem Arbeitgeber und einem Arbeitnehmer. Beide erwarten und verdienen mehr Interesse, weil es sich in beiden Fällen um Menschen handelt.

Menschen erwarten und verdienen Interesse.

Nehmen wir hierfür noch einmal den Gedanken der letzten beiden MontagsPosts „Führung als Dienstleistung“.

Interesse ist Chefsache.

Interessieren Sie sich für Ihre Mitarbeiter? Kennen Sie die Bedürfnisse und Vorlieben Ihrer Mitarbeiter? Geben Sie ihnen genügend Aufmerksamkeit und auch Anteilnahme? Oder sehen Sie nur den Nutzen für den Erfolg Ihres Unternehmens?

Natürlich können Sie auch Interesse Ihrer Mitarbeiter am Erfolg des Unternehmens erwarten. Sie sind dafür verantwortlich, dieses Interesse zu wecken und zu stillen.

Wie aber findet man die Interessen der Mitarbeiter heraus?

Ganz einfach: Zeigen Sie Interesse, hören Sie zu, seien Sie aufmerksam und nehmen Sie Anteil an Belangen, Wünschen, Bedürfnissen und Vorlieben. Oder glauben Sie, zu viel Anteilnahme wäre überflüssig?

Zeigen Sie echtes Interesse und schließen Sie nicht von sich auf andere. Echtes Interesse kommt wie ein Lächeln zu Ihnen zurück. Probieren Sie es aus!

Das alles gilt natürlich auch für Kollegen und Ihre Kunden.

In diesem Sinne…

Interesse_zuhören
Quelle: Yogi-Tee

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.