MontagsPost: Flexibilität

Kennen sie das?

Sie haben sich für den Tag und für die Woche schon fest vorgenommen bestimmte, und auch wichtige Aufgaben zu erledigen und dann kommt alles anders? Dann fragt Sie Ihr Vorgesetzter, ob sie bitte das und das noch ganz dringend vor den anderen Aufgaben erledigen könnten.

Sie schaffen das schon, Sie sind doch flexibel….

Wie gehen Sie mit solchen Situationen um? Fügen Sie sich den Anforderungen Ihres Vorgesetzten oder besprechen Sie offen, was Sie eigentlich auf dem Tisch haben und setzen dann in Ansprache mit Ihrem Vorgesetzten die neuen Prioritäten?

Immer häufiger kommt es vor, dass ein enormes Maß an Flexibilität von Mitarbeitern gefordert wird und im Anschluss dann kritisiert wird, dass nicht alle Aufgaben oder auch die vermeintlich falschen Aufgaben erledigt wurden. Für Mitarbeiter bedeutet die geforderte Flexibilität häufig Überstunden und unnötigen Stress, weil sich weder Mitarbeiter noch Vorgesetzte die Zeit nehmen, um über Prioritäten der Aufgaben zu sprechen. Was bleibt ist häufig Unzufriedenheit bei Mitarbeitern, Vorgesetzten und auch bei Kunden, die sich mit falschen Erwartungen ganz andere Ergebnisse gewünscht haben.

Machen Sie es sich und Ihren Kunden nicht unnötig schwer, reden Sie offen über Erwartungen, Ansprüche, Wünsche und Ziele.

Auch als freie Projektleiterin kenne ich das. In der Regel bin ich mit einer bestimmten Anzahl an Projekten beschäftigt, meine Zeit ist geplant, meine Aufgaben so strukturiert, dass ich die Ziele erreichen kann.

Und dann? Kommt alles anders, als geplant.

Ein Anruf, eine E-Mail und schon gibt es neue Anforderungen, neue Wünsche oder auch eine neue Kundenanfrage.

Flexibilität ist gefragt – vor allem bei freien Mitarbeitern. Und diese gefragte Flexibilität ist für mich das Salz in der Suppe. Neue Anforderungen, neue Anspannung, neuer „Kitzel“.

Wichtig ist auch für mich in einer solch veränderten Situation: Ich muss meine geplanten Aufgaben und meine Prioritäten überprüfen und ggf. auch meine bestehenden Kunden über die veränderte Situation informieren, damit sich bei möglichen Zeitverschiebungen keine Unzufriedenheiten einstellen. Als Kunde müssen sie nicht befürchten, sich hinten anstellen zu müssen, nur weil ein neues Projekt bei mir reinkommt. Sollte sich in unseren vereinbarten Zielen etwas verändern müssen, dann reden wir darüber.

flexibilität
Quelle: www.oups.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.