MontagsPost: Dienstleistung

In der letzten Woche habe ich einen (wie ich finde), sehr interessanten Artikel entdeckt. Es geht um das Thema „Führung als Dienstleistung“.

Diese Idee ist für mich so schlüssig, dass ich mich zunächst einmal auf die Suche nach Erklärungen zum Thema „Dienstleistung“ gemacht habe.

Was bedeutet „Dienstleistung“ eigentlich genau?

„Eine Dienstleistung im Sinne der Volkswirtschaftslehre ist ein ökonomisches Gut, bei dem im Unterschied zur Ware nicht die materielle Produktion oder der materielle Wert eines Endproduktes im Vordergrund steht, sondern eine von einer natürlichen Person oder einer juristischen Person zu einem Zeitpunkt oder in einem Zeitrahmen erbrachte Leistung zur Deckung eines Bedarfs. Der Erbringer einer solchen Leistung wird als Dienstleister bezeichnet.“ (Quelle: Wikipedia)

Soweit die Theorie, ganz schön umfassend und ganz schön theoretisch. Was aber steckt direkt im Begriff?

„Eine Leistung zur Deckung eines Bedarfs….“ oder noch viel einfacher: Die Erbringung eines Dienstes als Leistung.

Im Begriff „Dienstleistung“ steckt neben der Leistung und dem Dienst als Pflichterfüllung eben auch der Begriff des Dienens.

Nun möchte ich „dienen“ nicht überbewerten, aber den tiefen Gedanken des Helfens, Assistieren oder Beistehens mit aufnehmen. Dienen im Sinne von „etwas Gutes tun“.

Wenn wir Dienstleistung als etwas verstehen, mit dem wir Gutes tun können, dann zeigen wir bei der Erbringung einer Dienstleistung eine ganz bestimmte innere Haltung. Es geht mir nicht um Anbiedern oder um Unterwürfigkeit, sondern darum, dass wir durch die Erbringung einer Dienstleistung den Empfänger der Dienstleistung zufriedenstellen können, weil wir bestimmte Bedürfnisse befriedigen. Bedarf oder Bedürfnis nach Sicherheit, Anerkennung oder anderen individuellen Bedürfnissen. Aber auch das Bedürfnis nach Wertschätzung.

Wenn wir nun die innere Haltung von „Gutes tun“ mit dem Thema „Führung“ zusammenbringen, dann bedeutet „Führung als Dienstleistung“, dass Führungskräfte ihren Mitarbeitern „Gutes“ tun sollten.

Bodo Janssen, der Autor des von mir o.g. Artikels, beschreibt in seinem Artikel sehr nachdrücklich, wie er zum ersten Mal mit diesem Denkanstoß in Berührung kam und wie er ihn bis heute erfolgreich in seinem Unternehmen umsetzt.

Im Mittelpunkt steht die innere Haltung, mit der man Mitarbeitern und Kunden begegnet. Es geht um gegenseitige Wertschätzung, Kommunikation und Anerkennung von Kompetenz. Die innere Haltung verändert das Engagement und die Zufriedenheit der Mitarbeiter.

Den vollständigen Artikel „Führung ist kein Privileg, Führung ist Dienstleistung“ von Bodo Janssen ist bei http://www.humanresourcesmanager.de am 31.Mai 2016 erschienen. Vielen Dank für diesen spannenden Input.

In den kommenden Wochen werde ich sicher noch das eine oder andere Mal auf die Themen Führung, Dienstleitung, Wertschätzung und innere Haltung zurückkommen.

In diesem Sinne…

Haltung (2)

One Reply to “MontagsPost: Dienstleistung”

  1. Pingback: [O'KE:]Management - MontagsPost: Chefsache

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.